Modul 4 - Standardwaffensysteme & Erste Hilfe

Inhalte des Moduls sind die Standardwaffensysteme, die in unserer Einheit verwendet werden. Des Weiteren wird der Umgang mit unserem Standardvisier erläutert.

Inhalt

Standardwaffensysteme

In den folgenden Abschnitten werden die wichtigsten Daten und Fakten zu unseren Standardwaffensystemen behandelt.

M4A1

Das M4A1 ist unser Standardsturmgewehr und wird seit 2012 von der 101st Airborne genutzt. Es wird mit dem M150 ACOG ausgestattet.

Gewicht~3,5 kg
Lauflänge370 mm
Kaliber5,56 x 45 mm NATO
Kadenz700 Schuss/min
Reichweite500-600 m
LademechanismusGasdrucklader, aufschießend

M9 Beretta

Die M9 der italienischen Firma Beretta ist unsere Standard-Seitenwaffe und dient der persönlichen Verteidigung.

Gewicht~1 kg
Lauflänge125 mm
Kaliber9 x 19 mm Parabellum
Reichweite50 m
LademechanismusRückstoßlader

M249 SAW

Das M249 SAW (Squad Automatic Weapon) bildet die Basis der Feuerkraft jedes Rifle Squads. Es ermöglicht effektives Unterdrückungsfeuer und kann, dank des kleineren Kalibers, auch im Stehen abgefeuert werden. Notfalls kann es auch mit STANAG Magazinen geladen werden.

Gewicht~7,5 kg
Lauflänge465/521 mm
Kaliber5,56 x 45 mm NATO
Kadenz800 Schuss/min
Reichweite600-800 m gezielt, 800-1000m unterdrücken
LademechanismusGasdrucklader, zuschießend

M240

Das M240 ist ein MMG (Medium Machine Gun) und wird von unserem Weapon Squad mitgeführt. Durch das größere Kaliber und das höhere Gewicht, wird es am besten stationär auf einem Zweibein oder in einer Lafette eingesetzt. Eingesetzt wird bei uns das M240B.

Gewicht~12,5 kg
Lauflänge630 mm
Kaliber7,62 x 51 mm NATO
Kadenz600 Schuss/min
Reichweite800 m gezielt, 800-1000m unterdrücken
LademechanismusGasdrucklader, zuschießend
Abbildung zeigt ein M240G

M136 AT4

Einwegwerfer in den Versionen HEDP (High Explosive Dual Purpose) und HEAT (High Explosive Anti Tank)

Gewicht~7 kg
Länge102 cm
Kaliber84 mm
Reichweite300 m gezielt, 500 m Area
LademechanismusEinwegwerfer

M150 ACOG - Advanced Combat Optical Gun Sight

Das M150 ACOG ist unser Standardvisier und besitzt eine vierfach Vergrößerung. Es verfügt über Entfernungsmarken bis 800m und kann außerdem genutzt werden, um Entfernungen einzuschätzen.

Wie benutze ich das ACOG

Auf der rechten Seite abgebildet sind die unterschiedlichen Entfernungsmarken des ACOGs.

Um eine Entferung abzuschätzen, wird ein schulterbreites Ziel benötigt. Wenn die Breite des Ziels im Visier der Breite einer Entfernungsmarke entspricht, befindet es sich ungefähr in der entsprechenden Entfernung.

Erste Hilfe

Im Feld ist eine rasche Erstversorgung wichtig. Verwundete Kameraden sollten notdürftig versorgt werden, bis der Sanitäter bei ihnen eintrifft. In den folgenden Abschnitten soll erläutert werden, wie die medizinische Grundausrüstung des Soldaten aussieht und wie er diese einzusetzten hat.

Medizinische Grundausrüstung

Jeder Soldat hat für die eigene Erstversorgung und für die Behandlung von Kameraden in Not einen Grundstock an medizinischem Material mit sich zu führen.

  • 5 x Bandage (Elastic)
  • 5 x Bandage (Packing)
  • 4 x Tourniquets
  • 2 x Splint
  • 2 x Saline IV 500 ml

 

Erste Hilfe im Feld

Um jedwede medizinische Aktivität durchzuführen, muss die Waffe zwingend geschultert sein.

Bei Verwundungen im Feld und unter Gefechtsbedingungen kommt es vor allem darauf an, die Wunden so schnell wie möglich zu versorgen, um den Blutverlust zu stoppen, Aufgrund des unterschiedlichen Blutverlustfaktors an den Körperteilen sollten zuerst Wunden am Torso und Kopf, verbunden werden, dann erst an Armen und Beinen.

Die erste Maßnahme sollte das Anlegen von Tourniquettes sein. Sie können für Gliedmaßen (Arme und Beine) verwendet werden, nicht allerdings am Kopf oder Torso. Die Tourniquets sind dann anzulegen, wenn wenig Zeit für eine Erstversorgung zur Verfügung steht. Ein Tourniquet ist schneller angelegt, als die Wunde verbunden ist und stoppt die Blutung sofort. Dadurch wird die Gefahr einer Ohnmacht aufgrund hohem Blutverlustes stark reduziert. Jedoch treten nach 5 Minuten Schmerzen  auf, die mit der Zeit immer stärker werden, wenn der Tourniquet nicht abgenommen wird.

Ist der Tourniquette angelegt, kann verbunden werden, bis die Wunde vorläufig geschlossen ist.

Elastic bandages verbinden Wunden besser generell, halten aber nicht so lange wie packing bandages (Mullbinden). Elastic bandages sollten angewendet werden, um den Medic zu unterstützen.

Packing bandages sollten generell angewendet werden, wenn kein Medic in den nächsten 5-10 Minuten zur Verfügung steht.

Nur ein Medic kann die Wunde final schließen, deshalb also Erstversorgung melden und gegebenenfalls Tourniquette abnehmen. Sollte die Wunde sich wieder öffnen, dann erneut verbinden.

Wichtig ist, dass der Medic nicht automatisch das Verbandsmaterial des Verwundeten benutzt.

Vorgehen bei verwundeten Kameraden, die keine Lebenszeichen mehr anzeigen:

  1. Unbedingt zuerst alle Wunden verbinden, Torso zuerst, dann Kopf, dann Arme/Beine.
  2. Optional und nur nach Absprache mit Medic: Herzdruckmassage (Hier wird ein Puls simuliert und bei einem blutenden Verwundeten errhöht sich der Blutverlust)